[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD Kuhardt.

Mitglied werden :

Bild Mitglied werden

Links :

Nachdenkseiten

Heimatbrief

Heimatbrief

Sonstiges :

Websozis

:

Besucher:114646
Heute:19
Online:1
 

Viele fleißige Hände schaffen Neues :

Kommunales

Das alte Sportgelände wird zu einem Generationen-Sportplatz umgebaut. Trefflich der Name, denn am Umbau sind sämtliche Generationen beteiligt, die den neuen Sportplatz dann nutzen sollen. Die Daimler Benz AG und die Dietmar-Hopp-Stiftung sponsoren das Projekt.

Die Initiative zum Umbau des alten Sportgeländes zu einem Platz für die Gemeinde ging von Stefan und Sabine Birner aus, Mitarbeiter der Daimler Benz AG. Zu ihrem 125-jährigen Jubiläum des Automobils vergab Daimler für insgesamt 125 ehrenamtliche Projekte Sponsorengelder. Insgesamt 1062 Bewerbungen seien eingegangen, berichtete Sabine Birner. Unter den acht Projekten, die an das Werk Wörth vergeben wurden, war ihr Projekt in Kuhardt dabei. Die Birners sorgten auch dafür, dass Daimler nicht der einzigste Sponsor blieb.

Beim Daimler-Wettbewerb wurde nur die Umgestaltung für die rechte Hälfte des Sportplatzes als Projekt eingereicht, die Linke bei der Dietmar Hopp-Stiftung. Und auch dort war man von der Planung, in Kuhardt einen Generationen-Sportplatz zu bauen, so angetan, dass eine Zuschusszusage einging. Wie der Referatsleiter Sport Dietmar Pfähler versicherte, sei der Zuschuss mit 10.000 Euro fett ausgefallen. Pfähler wörtlich: „Wir hatten den Eindruck, dass mit dem Projekt nicht nur der Jugendsport in der Gemeinde gefördert wird, sondern dass auch das ehrenamtliche Engagement in Kuhardt außergewöhnlich groß ist.” Das seien für seine Stiftung die Gründe gewesen, das Kuhardter Projekt mit einem hohen Betrag zu fördern.

Walfried Hoffmann dankte seitens des Bauherrn, nämlich dem Kulturkreis, der Gemeinde, die das Gelände zur Verfügung stellt und vor allem den Birners für ihre unermüdliche Arbeit und zündenden Ideen. Ohne sie hätte es das Projekt nicht gegeben, meinte Hoffmann. Auch wenn erst vergangene Woche der offizielle Spatenstich vollzogen wurde, angefangen wurde bereits Anfang August, als die Arbeitsgruppe „Sitzbänke und Tische” damit begann, urige Sitzgelegenheiten aus massiven Baumstämmen herzustellen. Dazu sind ganze Baumstämme im Sägewerk auf Maß geschnitten und nach dem Schälen montiert worden.

Einbezogen in die Sanierung wurde das alte Clubhaus des Turnvereins und der Treppenabgang. Bei dem in die Jahre gekommenen Clubhaus wurde bröckelnder Putz abgeklopft und wieder neu verputzt. Schließlich erhielt das Gebäude einen neuen Anstrich, so dass es zum Gesamtbild der neuen Anlage passt. Bei der Clubhaussanierung betonte Ortsbürgermeister Roland Eiswirth vor allem das Engagement des Malerbetriebs Thomas Braun, der nicht nur Materialien zur Verfügung stellte, sondern auch kräftig bei dieser Maßnahme mit arbeitete.

Eine weitere Arbeitsgruppe nennt sich Naturtribüne. Dahinter stehen zirka zehn Personen, die die unterste Betonstufe abgetragen und den Aushub ab transportiert haben. In einem weiteren Schritt wird auf die eingeebnete Stufe Grassamen ausgebracht und auf dem Betonsockel Terassendielen als Sitzbänke montiert. Demnächst folgt dann die Sanierung des gesamten Treppenabgangs, die von der Familie Ochsenreither übernommen wird, die die Patenschaft für diesen Teil des Generationen-Sportplatzes inne hat.

Zeitnah wird auch die Arbeitsgruppe Fußball tätig. Tore wurden bereits geliefert und werden am Sportplatz montiert. Des Weiteren ist von dieser Gruppe auch die Errichtung eines Soccer-Corts 8 mal 12 Meter geplant. Die Patenschaft dafür hat Bernd Gschwind übernommen. Noch im September will auch die Gruppe Boule-Platz unter Leitung von Ortsbeigeordneter Josi Pitz und Tom Wagner mit ihrem Teil am neuen Sportplatz beginnen. Parallel dazu soll der Basketball-Platz entstehen. Eine Tischtennisplatte soll im Oktober hinzukommen, um das Sportangebot des neuen Sportplatzes zu ergänzen. Zur Einweihung wird es dann ein Fest geben, und zwar am Sonntag, 6. November, wenn alles nach Plan verläuft. Vorsichtig gibt sich Eiswirth, wenn es um die Umzäunung geht. „Wenn wir es schaffen, wollen wir den kompletten Sportplatz auch noch einzäunen", gibt sich der Ortsbürgermeister optimistisch. (jlba)

Quelle:
Verlag: DIE RHEINPFALZ
Publikation: Pfälzer Tageblatt - Ausgabe Rheinschiene
Ausgabe: Nr.219
Datum: Dienstag, den 20. September 2011
Seite: Nr.20
"Deep-Link"-Referenznummer: '8123082'

 

- Zum Seitenanfang.