[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD Kuhardt.

Mitglied werden :

Bild Mitglied werden

Links :

Nachdenkseiten

Heimatbrief

Heimatbrief

Sonstiges :

Websozis

:

Besucher:114655
Heute:19
Online:1
 

Schulreform :

Pressemitteilung

Stellungnahme der Landtagsabgeordneten Barbara Schleicher-Rothmund zum Artikel: „CDU-Vorstoß zu Schulreform“ erschienen am 09.03.2007 RHEINPFALZ

Es ist schon bemerkenswert, mit welch vagen Äußerungen man eine Schlagzeile produzieren kann. So bleibt der Vorschlag von Herrn Gebhart das dreigliedrige Schulsystem aufzulösen sehr nebulös. Da er aber stets Bezug auf den Kreis Germersheim nimmt, werden hier vor Ort doch einige Fragen aufgeworfen.

Meint er also, dass alle Hauptschulstandorte mit einer Realschule zusammengelegt werden, was dem Standort Hagenbach schwer fallen würde.

Oder will er nur die Haupt- und Realschulstandorte zu Regionalen Schulen oder zu Integrierten Gesamtsschulen umwandeln? Kennt er eigentlich die Klassenstärkezahlen der Hauptschulen im Kreis, die durchschnittlich bei 22 Schulkindern liegen und von daher wohl kaum als „absurd groß“ zu bezeichnen sind?

Hat er eigentlich seine diffusen Zusammenlegungsvorschläge der Haupt- und Realschulen mit den hiesigen Schulgremien wie Lehrerkollegium, Elternbeiräte und Schülervertretern besprochen? Wie muss es eigentlich zu verstehen sein, dass Gebhart hier vor Ort die Aufgabe der Haupt- und Realschulen als gegliederte Schulform zur Diskussion stellt und die CDU in Mainz die Dreigliedrigkeit verteidigt?

Oder tut sich hier was bei den Mainzer CDU-Schulpolitikern und der Kollege Gebhart hat hier heute schon etwas ausgeplaudert, was die Landes-CDU mit großem Tam-Tam am kommenden Dienstag bei der Pressekonferenz „Sofortprogramm Hauptschule“ vorstellen möchte?

Wie immer lässt sich feststellen, dass Herr Gebhart Vorstellungen äußert, deren konkrete Umsetzung und vor allem deren Finanzierung er nicht benennen kann.
Das ist irreführend und bedauerlich. Einzig und allein begrüßenswert, ist es, dass er sich nun auch offen für die integrierten Systeme bekennt. Hier scheint dann wenigstens vor Ort der Glaubenskrieg mit der CDU beendet, inwieweit er sich da in Mainz Gehör verschaffen kann, bleibt abzuwarten. Das wird man dann nächste Woche bei der Plenardebatte über die Hauptschulen verfolgen können.

 

- Zum Seitenanfang.